admin impressum kontakt




Leistungsbeschreibung:


Leistungsbereich

1 Angebotsform: Intensivangebot

2 Platzzahl: 7 Plätze

3 Betreuungsdichte und Qualifikation der Mitarbeiter:

5,3 Vollzeitstellen (ErzieherInnen/ SozialpädagogInnen/ Diplom-PädagogInnen) im pädagogischen Betreuungsdienst;
der Betreuungsschlüssel beträgt 1:1,3.
Die pädagogischen Fachkräfte beherrschen die Gebärdensprache um den Kontakt und kommunikativen Austausch mit den Kindern und Jugendlichen sicherzustellen. Bei einer Neueinstellung verpflichten sich die MitarbeiterInnen die Gebärdensprache zu lernen.


4 Rechtliche Grundlagen

Kinder- und Jugendhilfe:
Die Hilfen erfolgen auf der Grundlage von § 27 in Verbindung mit dem § 34, §35, § 35a und §41 SGB VIII. Die Ausgestaltung der Hilfen und die darauf abzustellenden Leistungen orientieren sich an der individuellen Hilfeplanung nach § 36 SGB VIII.

- Für Kinder und Jugendliche:
Hilfen zur Erziehung in einem Wohnheim nach § 34 SGB VIII, in intensiver sozialpädagogischer Einzelbetreuung nach § 35 SGB VIII in stationärer Form und Eingliederungshilfen für seelisch behinderte oder von Behinderung bedrohte Kinder und Jugendliche nach § 35a SGB VIII in stationärer Form.
- Für junge Erwachsene:
Hilfen für volljährige Jugendlichen (junge Volljährige) nach § 41 SGB VIII in stationärer Form.

Eingliederungshilfe:
- Im Rahmen von Eingliederungshilfe erfolgt eine Belegung durch die Landschaftsverbände gem. §53, §54, §55 SGB XII.


5 Zielgruppe, Ziele der Hilfe

Alter bei Aufnahme: ab 8 Jahren
Geschlecht: Mädchen und Jungen
Ausschlusskriterien: Konsum von harten Drogen, Handel mit Drogen, andere Ausschlusskriterien können sich durch die jeweilige Gruppensituation ergeben

Gemäß § 34 soll:
- eine Rückkehr in die Ursprungsfamilie erreicht werden
- oder eine auf längere Zeit angelegt Lebensform geboten und auf ein selbständiges Leben vorbereitet werden.


6 Sozialpädagogische Grundleistungen
Stationär, Schichtdienst, 24 Std. Betreuung, Nachtbereitschaft durch das päd. Personal
Sicherstellung der Grundversorgung und Betreuung
Förderung der:
- individuellen/ familiären Entlastung
- Alltagskompetenzen
- Sprach- bzw. Gebärdenkompetenzen
- sozialen Integration
- Selbststeuerung
- schulischen und beruflichen Partizipation und Integration
sonstige Leistungen:
- Mitwirkung beim Hilfeplanverfahren
- Erziehungsplanung (regelmäßig und dokumentiert)
- Elternarbeit (auf den Bedarf abgestimmt)


7 Versorgungsbereich
Hauswirtschaftliche Versorgung durch eine Köchin und Reinigungskraft.
Wohnraumversorgung in einem Mehrfamilienhaus: Einzelzimmer, 2 Bäder, separate Toiletten, gemeinschaftliches Wohnzimmer, Esszimmer, Küche, Waschküche, großer Gemeinschaftsraum zum Spielen, Kickern, Billiard, Tanzen, etc., Mitarbeiterzimmer, Büros.
Die Wohneinrichtung verfügt über eine hörbehinderungsgerechte Klingelanlage sowie einen Notfallschalter auf jeder Ebene.



8 Individuelle Zusatzleistungen
Fallbezogen, organisatorisch abgrenzbar, durch das Hilfeplanverfahren gesteuert:
Zusatzleistungen können z.B. sein:
- intensivpädagogische Betreuung bei erhöhtem Betreuungsbedarf
- im Einzelfall notwendige und erforderliche pädagogische und therapeutische Hilfen (die nicht bei den Krankenkassen etc. abgerechnet werden können) bspw. eine besondere Sprach- und Gebärdensprachförderung.
- intensive Elternarbeit
- besondere schulische Hilfestellung
- Berufliche Integration und Rehabilitationsmaßnahmen
- individuelle Ferienfreizeiten mit besonderen Angeboten;
- Nachbetreuung/ ambulante Betreuung von Jugendlichen/ jungen Erwachsenen in
der eigenen Wohnung.


Ansprechpartnerin:
Magdalena Schley (Diplom Pädagogin, Leiterin der Wohngruppe)
Telefonnummer 0209/ 8181219
Faxnummer 0209/ 8181220
E-Mail: Schley@Ohrwerk-ev.de